19.06.2018 in Aktuell

SPD auf dem Kindertag Nastätten 2018

 

 

Training für Sommerbiathlon


Am 16. Juni fand der diesjährige, vom Gewerbeverein Nastätten geplante Kindertag statt. Natürlich ließen wir es uns, als SPD-Ortsverein Nastätten, nicht nehmen wieder mit einem eigenen Stand diese tolle Veranstaltung zu unterstützen.

Aufgrund der letztjährigen Begeisterung haben wir uns entschieden wieder mit unserer Biathlonstation teilzunehmen.

Wir haben uns gefreut, wie viele Kinder nebst Eltern und auch Großeltern ihre Freude gehabt und sich teilweise spannende Duelle geliefert haben.

Alles in allem wieder ein riesiger Spaß für Jung und Alt, wobei für uns natürlich die Kinder absolut im Mittelpunkt standen. Viele leuchtende, lachende Kinderaugen haben uns gezeigt, dass wir an diesem Tag alles richtig gemacht haben.

Wir gratulieren dem Gewerbeverein ganz herzlich zu dieser gelungenen Veranstaltung, bedanken uns bei den vielen Helfern und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

02.06.2018 in Aktuell

SPD Nastätten besucht Kommunalen Kindergarten "Bienenkorb"

 

 

Die SPD Nastätten besuchte am 25. Mai 2018 den Kindergarten Nastätten, um sich über die aktuelle Situation zu informieren. Dabei konnte die Vorsitzende des Kindergartenzweckverbandes Sabrina Lenz weitere Gäste begrüßen. Die künftige Kindergartenleitung, Frau Ivonne Fuchs, die ab 1. Juli die Leitung des Kindergartens inne haben wird, war ebenso anwesend wie der Vorstand der Diakoniegemeinschaft Paulinenstift Kristian Brinkmann und Innenminister a.D. Karl-Peter Bruch und MdL Jörg Denninghoff. Mit Herrn Brinkmann sprach man über Möglichkeiten, eine neue Küche für den kommunalen Kindergarten einzurichten. Denn derzeit werden die beliebten Einrichtungen Kita und Kindergarten mit gutem, aber für die Eltern recht teurem Essen beliefert. Die Problematik der Lieferung des Mittagsessens besteht seit längerem - mal qualitativ, mal kostenmäßig. "Daher überlegen wir seit längerem im Kindergartenzweckverband, ob Selbstkochen nicht die beste Lösung wäre", erläutert die Vorsitzende Sabrina Lenz. Herr Brinkmann konnte den Ortsverein samt Fraktion fachkundig beraten, welche Schritte notwendig sind, eine neue Küche zu installieren. Auch wurden Fördermöglichkeiten angerissen. Ein weiteres Problem stellt die derzeitige Belegung dar. "Aktuell sind 6 Kinder mehr angemeldet als Plätze zur Verfügung stehen für das nächste Jahr", führt der stellvertretende Vorsitzende des Kindergartenzweckverbands Marco Ludwig aus. "In den umliegenden Orten wie auch in Nastätten wurden Neubaugebiete erschlossen, die erfreulicherweise mit vielen jungen Familien bewohnt sind. Das bedeutet aber auch, dass man die Infrastrukturen für Kita, Kindergärten und Schulen im Blick behalten muss!" Daher ist mit wachsenden Belegungszahlen zu rechnen. "Wir haben bereits viele Anfragen aus umliegenden Zweckverbänden abgelehnt, daher sehe ich dringenden Bedarf, den Kindergarten zu erweitern", ergänzt Sabrina Lenz. Die SPD Fraktion wird sich für eine Erweiterung des Kindergartens einsetzen und befürwortet den Ansatz, selbst die kommunalen Einrichtungen zentral zu bekochen. "Vielleicht kann und muss man hier über eine größere, zentrale Lösung nachdenken, denn auch Schulen haben den Bedarf an Mittagessen wie auch die übrigen Kindergärten in Nastätten", regt Jörg Denninghoff abschließend an.

 


Die ersten zwei Bilder zeigen von lnks:

Karsten Bärz, Kristian Brinkmann, Karl-Peter Bruch, Marco Ludwig.Sabrina Lenz mit zwei Töchtern,  Jörg Denninghoff. Frau Köhler(verdeckt), Eileen Brauer und Frau Fuchs.

 

19.05.2018 in Aktuell

Treffen des SPD-Gemeindeverbands mit Mike Weiland

 
Das Bild zeigt von links: Pauline Sauerwein, Kevin Kunz und Mike Weiland

Am Donnerstagabend kamen Funktions- und Mandatsträger aus dem Bereich des Gemeindeverbands Nastätten unter der Leitung der Vorsitzenden Pauline Sauerwein in Nastätten zusammen.

 

Unter anderem konnten die Aktiven mit Kevin Kunz ein weiteres Neumitglied herzlich willkommen heißen. Gemeinsam mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland führte man einen sehr guten Gedankenaustausch im Hinblick auf die Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2019.

 

09.05.2018 in Aktuell

SPD erneuern

 

Anmeldeformular unter AKTUELL im Download-Bereich rechts!

03.05.2018 in Aktuell

Sandkaut1

 

Mitglieder des Bauausschusses und der SPD - Fraktion haben sich über
den Straßenendausbau der Sandkaut 1 informiert.

Nachdem die Bordsteine und Bürgersteige in den letzten Wochen
durch das beauftragte Straßenbauunternehmen Koch aus Westerburg
erstellt wurden, werden zur Zeit die abschließenden Asphaltarbeiten
der Trag- und Deckschicht aufgebracht. Hierzu war es notwendig zwei
Straßenabschnitte einige Tage komplett bzw. zeitweise zu sperren.
Damit die Betriebe und die Tierarztpraxis am Wendehammer mit Fahrzeugen
erreichbar sind, hat das bauleitende Ingenieurbüro Ludwig mit dem Polier
der Fa. KOCH eine Zufahrt über einen Wirtschaftsweg und einen provisorische
Schotterweg über ein noch unbebautes Baugrundstück hergestellt, damit diese
Anlieger reibungslos arbeiten und von Mitarbeiten und Versorgern bzw.
Besuchern der Tierarztpraxis angefahren werden konnten.

Mit der Fertigstellung dieser Straßenendausbaumaßnahme ist der 2. Teil des
Gewerbegebietes Sandkaut 1 voll erschlossen. Weitere Bauanträge für den
Bereich Sandkaut 2 oberhalb des Wendhammers sind in der Planungs- und
Genehmigungsphase. Die Aufstellung des B- Planes für die Erweiterung des
Gewerbegebietes wurde von allen Fraktionen im Stadtrat zu Beginn des Jahres
bereits beschlossen.

Nach dem Abschluß der Ausbauarbeiten können die Anlieger entlang des
Strassen- / Bürgersteigsverlaufes Ihre Grundstückseinfassungen / -einfriedungen
ebenfalls fertigstellen. Die SPD – Fraktion wünscht allen Anliegern an dem
neuen und bereits erfolgten Straßenausbau gute erfolgreiche Geschäfte.
Wieder ist eine Verbesserung der Infrastruktur der Stadt Nastätten abgeschlossen

03.05.2018 in Aktuell

SPD besuchte die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nastätten

 

Im Zuge der weitreichenden Spekulationen bezüglich des Umzuges der Feuerwache Nastätten wurde das Gespräch direkt mit den beteiligten gesucht. Zu diesem Termin war die SPD-Nastätten mit Mitgliedern des Gemeindeverbandes, des Vorstandes sowie der Fraktion erschienen. Von Seiten der Feuerwehr begrüßten uns Wehrführer Rolf Strobel, der 2. stellvertretende Wehrführer Andreas Rose, Jugendwart Jens Paul sowie Gerätewart Carsten Kratz.

Nach einer herzlichen Begrüßung erläutert Herr Strobel warum ein Umzug aus Sicht der Feuerwehr unumgänglich ist.

Nach dem Neubau der Feuerwache im Jahr 1970 mit 4 Toren, einer Erweiterung um 1980 (2 weitere Tore) sowie eines Anbaus (Umkleideräume, Werkstatt) in 2005 ist eine weitere Erweiterung nicht mehr möglich.

Darüber hinaus ist der zentrale Standort zwar einsatztaktisch optimal, jedoch aufgrund der heutigen Verkehrssituation samt Fußgängern, Kindern, etc., können die gesetzlichen Einsatzzeiten von der Alarmierung bis zum Eintreffen am Unfallort nur mit Mühe gewährleitet werden. Seit ca. 13 Jahren wurde sich schon darauf verständigt, "im Zug auszurücken", damit die Wehr auch gemeinsam am Einsatzort ankommen und nicht einzelne Fahrzeuge Verkehrssituationen und -hindernisse nacheinander meistern müssen.

Auch können regelmäßig notwendige Übungen aufgrund des Platzmangels nicht am Gerätehaus vorgenommen werden, da der Marktplatz immer sehr gut frequentiert ist.

"Das alles", so betont Herr Strobel, "sind Gründe einen neuen, geeigneteren Standort zu suchen.“

Marco Ludwig (1.Stadtbeigeordneter) versichert Herrn Strobel, dass das Anliegen der Feuerwehr auch bei der Stadt auf großes Verständnis trifft und fraktionsübergreifend volle Unterstützung findet. Das Grundstück wird kostenfrei von der Stadt zur Verfügung gestellt. Dies hatte der Stadtrat schon seit Jahren signalisiert. Derzeit hat der Verbandsgemeinderat per Beschluss die Verwaltung beauftragt einen geeigneten Standort für die neue Feuerwache zu finden.

Hier stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, die aktuell geprüft werden.

Marco Ludwig informierte, dass es bei sogenannten interkommunalen Projekten höhere Fördermöglichkeiten gäbe. Ob und wie so etwas zu realisieren sei, müsste man ggf. prüfen. Hier müsste z. B. die Bereitschaft zweier Wehren bestehen, in neue, moderne Räume gemeinsam einzuziehen.

Wehrführer Strobel führte aus, dass ein schnelles Handeln notwendig sei, da die Bau- und Planungsphase sicherlich 2 – 3 Jahre dauern würde. Unabhängig, ob die Feuerwehrwerkstatt nach Nastätten kommt oder nicht, sollte man mit dem Bau so schnell wie möglich beginnen. Potenzielle Flächen für eine Feuerwehrwerkstatt könnte man auf dem bereitzustellenden Grundstück einkalkulieren, um so unabhängig von der Entscheidung loslegen zu können. Außerdem wäre es von Vorteil, die derzeitige Niedrigzinsphase zu nutzen.

Unser 1. Beigeordneter Marco Ludwig betonte wiederholt, dass zu dieser Thematik unheimlich wichtig ist, dass alle Beteiligten wie VG, Stadt und Feuerwehr frühzeitig miteinander sprechen, um gemeinsam nach einer Lösung suchen. Dies sieht er aktuell als gewährleistet an und glaubt an ein positives und für alle befriedigendes Ergebnis.

Um am derzeitigen Standort die Einsatzbereitschaft gewährleisten zu können, wurde im Haupt- und Finanzausschuss vereinbart, dass an der Straßenseite vom „Brillen Schlieper“ die vorhandenen parallel verlaufenen Parkplätze in schräge Stellplätze ändert und für normale Verkehrsteilnehmer sperrt. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass die Umsetzung zeitnah erfolgt, da dies trotz schneller Entscheidungsfindung durch den Rat leider noch nicht realisiert ist. Nachdem nun auch wettermäßig aus Sicht der SPD keine Hinderungsgründe entgegenstehen, sollte der Feuerwehr hier die Hilfe gewährleistet werden.

Darüber hinaus wurde besprochen, die Fahrtrichtungen auf dem Parkplatz vor der Wache so zu regeln, dass verhindert wird, dass aus Richtung der Ausfahrt keine Fahrzeuge entgegen kommen können. Hier wird von Seiten der Feuerwehr vorgeschlagen, mit Richtungspfeilen auf dem Pflaster die Fahrtrichtungen vorzugeben. Dieser Vorschlag wird von der SPD unterstützt und die Umsetzung bei der Verwaltung in der nächsten Ratssitzung angefragt.

Bei all diesen Diskussionen sollte man nicht vergessen, dass es sich auch bei der Feuerwehr in Nastätten um eine freiwillige Wehr handelt. Das heißt, dass alle ihre Freizeit opfern, um uns zu helfen. Ohne diese Freiwilligen Wehren wären die Menschen nicht nur in Nastätten, sondern auch in ganz Deutschland unterbetreut. Sollten wir es dann nicht als unsere Pflicht ansehen, Ihnen größtmögliche Unterstützung zukommen zu lassen? Es ist ernüchternd, dass sich die Freiwilligen über den Umgangston und das Verhalten der Bürgerinnen und Bürgern immer wieder wundern müssen. Wir appellieren an alle, sich hier wertschätzend zu verhalten! Kein Einsatz, keine Maßnahme wird grundlos durchgeführt.

Wie alle anderen Vereine, so hat auch die Freiwillige Feuerwehr Nachwuchsschwierigkeiten. Vielleicht haben Ihre Kinder auch Lust sich in diesem Ehrenamt zu engagieren? Suchen Sie einfach das Gespräch, die Feuerwehr hat immer ein offenes Ohr.

Die SPD bittet alle Mitbürgerinnen und Mitbürger dieses Ehrenamt tatkräftig oder durch Spenden zu unterstützen, denn Hilfe in der Not ist unbezahlbar! Unter der Internetadresse http://www.feuerwehr-nastätten.de/Foerderverein/ besteht die Möglichkeit, dem Förderverein beizutreten und die Feuerwehr finanziell zu unterstützen. Dass die Gelder gut angelegt sind, davon konnte sich die SPD überzeugen!

Wir möchten in diesem Zusammenhang unseren Respekt für alle ehrenamtlich Tätigen aussprechen und sagen an dieser Stelle: DANKE!

30.04.2018 in Aktuell

Gemeindeverband und Ortsverein Nastätten besichtigen die Kläranlage „Mühlbachtal“ in Marienfels

 

Bei einem gemeinsamen Termin des Gemeindeverbandes Nastätten mit dem Ortsverein Nastätten am 23. April 2018 wurde die Kläranlage Mühlbachtal in Marienfels unter Führung von Michael Sauerwein (Fachkraft für Abwasser) besichtigt.

Anlass hierzu war die erneute Ertüchtigung der Kläranlage 2017 /2018, in der rd. 1,5 Millionen Euro verbaut wurden. Dieser Betrag teilt sich wie folgt auf:

600 T€ - Tiefbaumaßnahmen
100 T€ - Rechen
100 T€ - Metallarbeiten
100 T€ - Elektroarbeiten
200 T€ - Fernwirktechnik

Nach dem Neubau der Kläranlage im Jahr 1991, Ausgerichtet für 12.000 Einwohner und einer Erweiterung 2003/2004 auf 18.000 Einwohner handelte es sich um die nunmehr dritte Maßnahme für diese Anlage.

Wie Herr Sauerwein berichten konnte ist die Anlage mit dieser Ertüchtigung nicht nur aus dem neuesten Stand der Technik, sondern spart auch 2/3 der einstigen Energiekosten ein.

In einer Führung durch die einzelnen Klärstufen erläuterte Herr Sauerwein die Funktionalität, sodass man sich als Außenstehender mal ein Bild von einer solch beeindruckenden Anlage machen konnte.

Alles in allem konnte festgestellt werden, dass die 1,5 Millionen Euro sinnvoll für einen zukunftsorientierten Betrieb der Anlage investiert wurden.

Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal für die überaus kompetente Führung sowie für die Geduld bei Herrn Sauerwein bedanken.

Downloads

Abfallkalender

Flyer