03.12.2018 in Aktuell

Ortstermin des SPD-Ortsvereins Nastätten bei der Firma ZDV-Rad

 

Auf Einladung von Guido Bockshecker besichtigte der SPD Ortsverein die neue Betriebsstätte der Firma Z-D-V-Rad in der Industriestraße 1. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung durch die Eheleute Bockshecker wurden wir durch die einzelnen Betriebsräume des neuen Betriebssitzes geführt.

Das Geschäftsmodell beinhaltet wie der Name der Firma schon sagt den Zweirad-, Dreirad- und Vierradmarkt, der sich durch die Einführung des E-Bikes in einem Wandel befindet, konnte Herr Bockshecker berichten. Früher war es undenkbar ein Fahrrad bei einer Neuanschaffung in Zahlung zu geben, was wir erfolgreich anbieten. Ebenfalls führen wir hier fachmännische Umrüstungen und Reparaturen von Gas betriebenen PKW`s durch,
welche normale Werkstätten nicht durchführen können. Hier arbeiten wir Hand in Hand mit den ortsansässigen Autohäusern zusammen, so Herr Bockshecker. Die Kundschaft kommt vom Ruhrpott bis in den Frankfurter Raum. Herr B. führte ebenfalls aus, dass die Möglichkeit besteht, die derzeitige Betriebsstätte, auf einer ca. 2000 m² angrenzenden Fläche, zu erweitern. Marco Ludwig bietet hierbei die Unterstützung des SPD-Ortsvereines an.

03.12.2018 in Aktuell

Weihnachtsfeier und Mitgliederehrung

 


 

Am 30.11.2018 hatte der SPD-Ortsverein zu einer Weihnachtsfeier mit Mitgliederehrung eingeladen. Zu diesem Termin fanden sich
25 Mitglieder aus dem Ortsverein sowie unser Landtagsabgeordneter Jörg Dennighoff und unser Kreisvorsitzender Mike Weiland ein. Um diesem schönen Termin einen würdevollen Rahmen zu verleihen, wurde hierfür die historische Dorfkneipe im Regionalmuseum angemietet.

Wir haben uns gefreut, dass wir an diesem schönen Abend unseren Stadtbürgermeister a.D. Emil Werner für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD ehren konnten. Die Ehrung wurde von Jörg Dennighoff und Mike Weiland vorgenommen, die ihm eine silberne Ehrennadel sowie der dazugehörigen Urkunde überreichten. Wir alle wünschen Emil für die Zukunft Glück und vor allem Gesundheit.

Anschließend haben wir diesen überaus gelungenen Abend in vielen Gesprächen, Lachen und dem einen oder anderen Glas ausklingen lassen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Organisatoren für die tolle Vorbereitung und werden diesen Termin in unsere Terminplanung für 2019 aufnehmen.

18.11.2018 in Aktuell

Marco Ludwig wurde einstimmig zum Kandidaten für die Wahl zum Stadtbürgermeister gewählt!

 

Marco Ludwig ist bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Nastätten in geheimer Wahl einstimmig zum Kandidaten für die Wahl zum Stadtbürgermeister gewählt worden. „Ein einstimmiges Ergebnis in geheimer Wahl erfreut mich sehr und gibt Rückenwind für die bevorstehende Wahl“, so Ludwig. Marco Ludwig ist 41 Jahre alt, Familienvater und begleitet seit rund 2 Jahren das Amt des Ersten Stadtbeigeordneten. Im Falle seiner Wahl zum Bürgermeister möchte er seine Schwerpunkte auf das Stadtumbauprogramm sowie die Digitalisierung setzen. „Die Herausforderung wird sein, die digitale Transformation im Einklang mit dem demografischen Wandel und somit einer älter werdenden Gesellschaft zu gestalten“, erläutert Ludwig den Spagat, den er vorantreiben will. „Wir müssen alle mitnehmen! Wer stagniert, ist irgendwann letzter, daher muss dem Fortschritt Rechnung getragen werden.“

Beim Stadtumbau will er in der kommenden Legislaturperiode ein besonderes Augenmerk auf den Römerplatz legen. „Den sehe ich als Herzstück für die Innenstadt im Bereich Römerstraße“, sagt Ludwig. Mit Hilfe des Förderprogramms könnten die Rahmenbedingungen für Gastronomie, Wirtschaft und Lebensqualität verbessert werden, um Nastätten mit Blick auf die Buga 2029 zu positionieren. Hauptberuflich ist Marco Ludwig Referatsleiter für Liegenschaftskataster, Geotopografie und Grundstückswertermittlung im Innenministerium in Mainz.

Wir werden Ihnen unseren Kandidaten im nächsten Bürgerbrief ausführlich vorstellen.

18.11.2018 in Aktuell

Ortstermin der SPD Nastätten zur neuen Vorfahrtsregelung Hasenläufer I

 

Der SPD Ortsverein Nastätten wurde von Anwohnern angesprochen, sich ein Bild von der neuen Situation der Verkehrsregelung zu machen. Dieser Anfrage sind Fraktion und Ortsverein gerne nachgekommen.

Während der Bauphase galt hier eine rechts vor links Regelung, die vor kurzem gemeinsam mit Polizei, Ordnungsamt und ADAC in eine Vorfahrt Regelung zu Gunsten der Schwalbacher Straße geändert wurde. Ebenso wurde ein Spiegel angebracht, damit die Linksabbieger vom Hasenläufer in die Schwalbacher Straße diese besser einsehen können.

In der regen und konstruktiven Diskussion wurde uns mitgeteilt, dass die neue Regelung in Verbindung mit dem Spiegel eine Verbesserung darstelle. Nur sei der Spiegel nur für die Linksabbieger und nicht für die Rechtsabbieger einsehbar bzw. hilfreich. Außerdem wurde bemängelt, dass der Spiegel zu weit links hängen würde, so dass man zwangsläufig beim Abbiegen in die Fahrbahnmitte des Hasenläufers ziehen würde. Dies konnte von den Anwesenden SPD-lern nachvollzogen werden.

Ein viel größeres Problem sei aber die Geschwindigkeit vieler Autofahrer, die sich in Richtung Ortsausgang bewegen. Hier wurde der Wunsch geäußert, ob man in diesem Bereich nicht mit einer Tempo 30 Zone die Unfallgefahr minimieren könnte. „Es gibt zwar Restriktionen bzgl. des Busverkehrs etc., aber vielleicht ist es eine Überlegung wert, in ganz Nastätten Tempo 30 einzuführen“, schlug der 1. Stadtbeigeordnete Marco Ludwig vor.

Weitere Punkte waren, ggf. ein auffälliges Schild anzubringen, um vor der Ausfahrt und den Kindern zu warnen oder auf der Fahrbahn eine entsprechende Markierung anzubringen. Auch wurde angeregt, ob es ggf. zur besseren Sicht zu einem Parkverbot entlang des linken Gehweg kommen könnte. „Die parkenden Autos sind aber auch geschwindigkeitshemmend“, meinte Stefan Janzen. Man war sich einig, dass man die Ideen im Stadtrat vorbringen will und Maßnahmen eine nach der anderen umsetzen solle, damit man die Wirkung auch erkennen kann. „Weitere Schilder in Richtung Schwalbacher Straße behindern auch gegebenenfalls die Sichtachsen“, gab Wolfgang Bärz zu bedenken.

„Die SPD sollte die Ideen im Rat vorschlagen. Der Stadtrat zeigt sich doch stets offen für solche Themen. Es darf auch kein Schildbürgerstreich werden“, erklärte Marco Ludwig. So wurden Fahrbahnerhöhungen zur Reduzierung der Geschwindigkeit als Idee verworfen, weil das Abbremsen und Beschleunigen insbesondere für die direkten Anlieger an der Straße zu starken Lärmbelästigungen führen würden.

Für die rege Beteiligung und die konstruktive Diskussion an diesem Termin möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

11.11.2018 in Aktuell

Mahnwache auf dem Synagogenplatz 2018

 

Nie wieder!

Wir gedenken heute der Opfer der Reichspogromnacht. Vor 80 Jahren wurden jüdische Geschäfte geplündert, Synagogen zerstört und Menschen getötet.
Wir müssen uns jeden Tag aufs Neue den Rechtsextremen entgegenstellen, damit sich Geschichte nicht wiederholt.

08.11.2018 in Aktuell

SPD-Forum RÖMERPLATZ

 

Römerplatz

Ideen, Möglichkeiten, Gestaltung

Nastätten – Am 06. November 2018 hat der SPD-Ortverein ein Forum „Römerplatz – Ideen, Möglichkeiten, Gestaltung“ im Bürgerhaus veranstaltet. Zuvor konnte Staatssekretär Günter Kern der Stadt Nastätten den Jahresförderbescheid 2018 für den Stadtumbau überreichen. Darin gab es eine Bewilligung von 250.000 Euro für ein Investitionsvolumen von rund 335.000 Euro. In der Veranstaltung gab es 3 Impulsvorträge durch Herrn Staatsekretär Kern, Herrn Ralf Holl (Kino Nastätten und Anwohner am Römerplatz) und den 1. Stadtbeigeordneten Marco Ludwig. Dabei wurde von den Rednern die Entwicklung der Stadt nach 20 Jahren Stadtsanierung hervorgehoben. „Es muss weiter gehen und Gelder, die in den Stadtumbau fließen, sind gut angelegtes Geld wie man am Beispiel Nastätten sieht. In den 90iger Jahren hat Karl-Peter Bruch die Zeichen frühzeitig erkannt. Mit der Aufnahme in das neue Programm Stadtumbau unterstützt das Land die Stadt Nastätten weiterhin mit einem möglichen Gesamtinvestitionsvolumen von 8,5 Mio. Euro in den nächsten 10 Jahren und einem Fördersatz von 75%“, führte Kern aus. Kinobetreiber und Anwohner Holl erläuterte die Wandlung in der Kinowelt und konnte einen klaren Standortvorteil für den Römerplatz wie auch die gesamte Römerstraße darlegen. „Durch ein Pilotprojekt wurde die gesamte Römerstraße bis zum Knotenpunkt in der Paul-Spindler-Straße mit Glasfaserkabel ausgestattet, um die Terrabyte für digitale Filme transportieren zu können. Diese Infrastruktur ist heute ein absoluter Vorteil, den man nutzen sollte.“ so Holl. Der 1. Stadtbeigeordnete Marco Ludwig zeigte anhand eines Bebauungsplanentwurfs, welche Gedanken die Ausschüsse bis dato für eine Gestaltung des Römerplatzes hatten. „Es geht nur im Dialog mit den Anliegern und Grundstücksbesitzern. Der Römerplatz kann Herzstück zur Belebung der Römerstraße und Ausgangspunkt für eine starke Innenstadt sein. Es gilt gemeinsam mit den Anliegern zu erörtern, zu welchen Maßnahmen sie bereit wären. Hinsichtlich der Grundstücksstruktur müsste man auch überlegen, ob eine Neueinteilung nicht sinnvoll wäre. Hierbei verliert keiner etwas, aber gegebenenfalls könnte durch eine bessere Aufteilung auch eine bessere Gestaltung greifen. Hierzu sollte man sich beraten lassen.“ erläutert Ludwig. Die Diskussion entwickelte sich zu einem lebhaften und fruchtbaren Austausch. Die derzeitigen Überlegungen einer Quertangente zwischen Römerstraße und Hoster wurden zunehmend kritisch gesehen. „Nastätten bräuchte einen Platz zum Verweilen statt zum Durchfahren“ war der Tenor der Anwesenden. Insgesamt besteht der Wunsch, den Römerplatz mit Lokalen und Gastronomie zu beleben und auch so zu gestalten, dass Veranstaltungen auf diesem Platz durchgeführt werden können, sei es ein Markt oder eine individuelle Veranstaltung im Jahr. Eine Verbindung als Anschluss an den Zentralplatz wird fußläufig präferiert. Die SPD Nastätten wird die Diskussion und die Anregungen nochmals in der Fraktion diskutieren und bei weiteren Aktivitäten rund um den Römerplatz in den Ausschüssen und im Stadtrat zur Diskussion stellen.

11.10.2018 in Aktuell

Traditioneller SPD-Stand auf dem Blaufärbermarkt 2018

 

Auch in diesem Jahr lockte der Blaufärbermarkt bei Sonnenschein und blauem Himmel wieder viele Gäste in unser schönes Städtchen. Vom Kino bis zu Adolfplatz waren viele Marktstände mit handwerklich hergestellten Produkten sowie frischen Lebensmitteln direkt aus unserer Region vertreten.

Wie auch in den letzten Jahren haben wir unseren vor der Amtsapotheke aufgebaut und konnten uns über viele hungrige und durstige Gäste freuen. Mit unserem Angebot von frisch gezapften Bier vom Hof „Schauferts“ aus Schönborn sowie fair gehandelten Cola, Limo und Apfelsecco der Heime Scheuern konnten wir die vielen Gäste begeistern.

Ein kleiner Wehrmutstropfen war jedoch, dass wir die angekündigte und in den letzten Jahren sehr beliebten Thüringer Bratwürste nicht anbieten konnten, da die Lieferung aus bisher unbekannten Gründen aus Thüringen nicht bei uns ankam. Bedanken möchten wir uns in dem Zusammenhang ganz herzlich bei der Firma Van Vugt aus Schönborn, die kurzfristig Bratwürste liefern konnten.

Ebenfalls einen Dank bei den vielen fleißigen Helfern und natürlich bei unseren tollen Gästen, die uns einen wunderschönen Sonntag ermöglicht haben.